Muttertag-Gottesdienst mit anschliessendem Apéro organisiert von zwei Firmandinnen und Lilian Muster
Schon während des Gottesdienstes am 12. Mai wurden einer schönen Tradition folgend alle Mütter mit einer Rose beschenkt. Unterstützt von Lilian Muster mit ihrem feinen Gebäck und den zwei Firmandinnen Lea und Catia durften anschliessend alle Besucher entsprechend dem besonderen Tag noch einen tollen Apéro im Freien geniessen. Vielen Dank Euch drei Helferinnen!
Niggi Kümmerli, kirchl. Jugendarbeiter


 

Bericht Firmreise nach Umbrien
Am 22. April haben sich die 18 Firmlinge und neun Leiter der beiden Firmpartner-Gemeinden Muttenz und Ettingen auf den Weg nach Umbrien gemacht. Mit dem Bus waren wir rund elf Stunden unterwegs zu unseren Wohnmobilen auf dem Campingplatz "Cerquestra" am Ufer des Lago Trasimeno. Jeweils 3-4 Firmlinge teilten sich ein Wohnmobil. Am Abend genossen wir gemeinsam ein feines italienisches Essen direkt am Seeufer.
Am Dienstag erkundeten wir Assisi und folgten den Spuren des heiligen Franziskus und der heiligen Klara. Den Abend verbrachten wir für einmal bei heimischer Küche auf dem Campingplatz.
Der Besuch einer Produktionsstätte von köstlichem Olivenöl, auch das grüne Gold Umbriens genannt, stand am Mittwochmorgen auf dem Programm. Am Nachmittag entdeckten wir die an einem Hang liegende toskanische Stadt Arezzo mit ihren wunderschönen, freskenverzierten Kirchen und den zum Verweilen einladenden Plätze. Dabei kamen das Flanieren und die Möglichkeit zum Einkaufen in den wunderschönen Gässchen nicht zu kurz. Den Tag liessen wir in einem typisch italienischen Ristorante bei einem gemütlichen Nachtessen ausklingen.
Am folgenden Tag reisten wir erneut nach Assisi, jedoch nicht in die Stadt, sondern ins fast unberührte Grün dahinter. Der von Franz von Assisi im 13. Jahrhundert verfasste Sonnengesang stand im Zentrum des Tages. Wir wollten in Anlehnung an dieses Gebet die Schönheit der Schöpfung preisen und Gott dafür danken. Natürlich stand auch das Geniessen wieder auf dem Programm, denn in Italien ist der 25. April der Tag der Befreiung, also ein nationaler Feiertag. Den Abend verbrachten wir mit herausfordernden Spielen auf dem Campingplatz.
Der letzte ganze Tag in Italien diente zum Vertiefen unserer Assisi-Kenntnisse. Wir setzten uns erneut mit Franziskus und Klara auseinander. Nach einem feinen Nachtessen und bei stürmischem Wetter schlossen wir unsere Reise am Seeufer ab.
Mit vielen schönen Erinnerungen und tollen Erlebnissen im Gepäck reisten wir am 27. April zurück nach Muttenz und Ettingen. Alle Teilnehmer der Reise waren sich einig: Das war spitze!
Niggi Kümmerli, Jugendarbeiter

 

Firmpatengottesdienst vom 24. März 2019
Die Firmanden durften diesen Gottesdienst als Hauptakteure mitgestalten und durchführen. Und sie haben die für sie nicht ganz alltägliche Aufgabe super erfüllt!
Mit der hervorragenden Begleitung von Patricia Gonçalves, die am Akkordeon die Lieder „Hallelujah“ und „I’ll be there“ berührend sang, den von Alberto Gaspardo intonierten Orgelklängen und einfühlsamen Worten von Pfarrer Roger Schmidlin gelang es den jungen Menschen, die Kirchenbesucher in ihren Bann zu ziehen. Bravo, liebe Firmanden, die Firmung am 15. Juni kann kommen!
Niggi Kümmerli, Jugendarbeiter

 

Bericht zum dritter Firmgruppenanlass "Basel by night"
Am 17. November 2018 begab sich unsere Firmgruppe zusammen mit der römisch katholischen Pfarrei Muttenz nach Basel. Bei diesem dritten gemeinsamen Event stand „Basel by night“ auf dem Programm. Es war nicht nur für die Jugendlichen beeindruckend zu sehen, wie verschiedene Organisationen nachts arbeiten, um uns ein sicheres und randständigen Menschen ein würdigeres Leben zu ermöglichen.
Zuerst besuchten wir die Frauen-Oase im Kleinbasel, wo Frauen z. B. aus dem Drogen- und dem Rotlichtmilieu Aufnahme finden können. Bei der Sanität in Basel erhielten wir einen Einblick, wie ein 7x24 Stunden-Betrieb alles daran setzt, dass wir im Notfall kompetent versorgt werden. Nach einem ausgiebigen Nachtessen bei Hörnli, Ghacktem und Apfelmus in der Pfarrei St. Marien führte unser Weg weiter an den Rhein zur Polizei Basel-Stadt. Wir erhielten einige wertvolle Tipps, wie wir uns in unangenehmen Situationen verhalten können. Den Abschluss erlebten wir gegen 22.30 Uhr mit der Surprise-Führung. Markus Christen zeigte uns im Gebiet Klingetal/Lindenberg Institutionen, die Menschen helfen, denen es nicht so gut geht wie uns.
Es war sehr kalt, die Themen waren zum Teil sehr bedrückend und stimmten uns nachdenklich. Dennoch oder vielleicht gerade deshalb sind wir Firmleiter überzeugt, nicht nur den jungen Leuten, sondern auch uns eine Welt etwas näher gebracht zu haben, die in unserer Gesellschaft zum Teil leider gerne etwas verdrängt wird.
Ich möchte an dieser Stelle allen Beteiligten dieses lehrreichen Events danken, insbesondere aber Marco Gürber, der alles einmal mehr perfekt organisierte.
Niggi Kümmerli, Jugendarbeiter